MENÜ

Unser Glaube

Wir schließen uns dem Baptistischen Glaubensbekenntnis von 1689 an.

„Dieses alte Schriftstück ist eine ausgezeichnete Zusammenfassung der Dinge, die von uns mit größter Gewissheit geglaubt werden.“
Charles Haddon Spurgeon (*1834;†1892)

Im Folgenden findet sich eine kurze Zusammenfassung unserer wichtigsten Lehren:

Die Heilige Schrift

Wir glauben, dass die Heilige Schrift die schriftliche Offenbarung Gottes ist, die einzig ausreichende sichere und unfehlbare Richtlinie für alle zum Heil notwendige Erkenntnis, für den rettenden Glauben und den Glaubensgehorsam. Sie ist völlig unentbehrlich, nachdem es jene früheren Arten, auf die Gott Seinen Willen zu erkennen gegeben hatte, nun nicht mehr gibt. Weil die Heilige Schrift von Gott ausgehaucht ist, hat sie in sich selbst volle Autorität; sie stützt diese nicht auf Kirchen, Konzile oder Glaubensbekenntnisse, sondern hat Autorität, weil sie das Wort Gottes ist.

Der dreieinige Gott

Wir glauben, dass der HERR, unser Gott, der einzige, lebendige und wahre Gott ist. Er ist unwandelbar, unermesslich, ewig, unbegreiflich, allmächtig, vollkommen heilig, weise und frei und von nichts und niemandem abhängig. Gottes unendliches Wesen besteht aus drei Seinsweisen, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Diese sind wesenseins, haben dieselbe Macht und sind in gleicher Weise ewig. Jede von ihnen besitzt die volle göttliche Natur, dennoch ist es nur ein Gott, der in Seiner Natur und Seinem Dasein nicht geteilt werden kann. Er erschuf die Welt und alle Dinge in ihr. Er bewirkt alles nach dem Rat Seines eigenen unwandelbaren und höchst gerechten Willens zu Seiner eigenen Ehre. Er erhält, leitet, lenkt und beherrscht in Seiner unendlichen Macht und Weisheit alle Geschöpfe und Dinge, jedoch so, dass Er dadurch weder der Urheber der Sünde noch in irgendeiner Weise an ihr mitbeteiligt ist. Ihm schulden alle Geschöpfe höchste Liebe, Ehrfurcht und Gehorsam.

Der Mensch

Wir glauben, dass Gott den Menschen nach Seinem Ebenbild schuf. Obwohl Gott den Menschen rechtschaffen und vollkommen geschaffen hatte, blieb er nicht in dieser ehrenvollen Stellung, sondern fiel in Sünde, wodurch der Tod zu allen Menschen kam. Infolgedessen sind alle Menschen geistlich tot, völlig unwillig und unfähig, Gott zu suchen, und stehen unter dem verdammenden Zorn Gottes.

Der Mittler Jesus Christus

Wir glauben, dass Jesus Christus, der eingeborene Sohn Gottes, der von Gott eingesetzte und einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist. Er wurde durch den Heiligen Geist im Leib der Jungfrau Maria empfangen. Er nahm die menschliche Natur mit all ihren wesensmäßigen Eigenschaften und allgemeinen Schwachheiten an, jedoch ohne Sünde. Er erfüllte das Gesetz vollständig. Er erlitt die Strafe, die wir verdient haben, indem Er für uns zur Sünde und zum Fluch gemacht wurde. Er wurde gekreuzigt und starb. Am dritten Tag ist Er von den Toten auferstanden. Er fuhr in den Himmel auf, sitzt dort zur Rechten Seines Vaters und legt Fürsprache ein.

Die Erlösung

Wir glauben, dass Gott von aller Ewigkeit her Menschen durch Jesus Christus zu ewigem Leben vorherbestimmt hat. Diese beruft Er zu der von Ihm bestimmten Zeit wirksam durch Sein Wort und Seinen Geist zur Gnade und Erlösung durch Jesus Christus, indem Er ihren Verstand geistlich und zum Heil erleuchtet, damit sie die göttlichen Dinge verstehen können, und indem Er ihr steinernes Herz wegnimmt und ihnen ein fleischernes Herz gibt. Diejenigen, die Gott wirksam beruft, rechtfertigt Er auch aus Gnaden, indem Er ihnen die Sünden vergibt und sie selbst für gerecht erklärt und als gerecht annimmt; nicht auf Grund von etwas, was in ihnen bewirkt oder von ihnen getan worden ist, sondern allein um Christi willen, indem Er ihnen Christi Gehorsam in Seinem Leben und Sterben als ihre vollkommene und einzige Gerechtigkeit anrechnet, welche sie durch den Glauben empfangen. Mit dem rettenden Glauben schenkt Er ihnen die Buße zum Leben, durch die sie sich, nachdem sie vom Heiligen Geist ein Empfinden für ihre Sünde vermittelt bekommen haben, mit Gott wohlgefälliger Reue, Abscheu und Selbstverachtung, demütigen und um Vergebung und Kraft der Gnade bitten mit dem Ziel und dem Bestreben, mit der Hilfe des Geistes vor Gott zu wandeln zu allem Wohlgefallen in allen Dingen.

Die Kirche

Wir glauben, dass Jesus Christus das Haupt der Kirche ist und alle Macht zur Gründung, Ordnung und Leitung der Kirche besitzt. Alle Gläubigen sind verpflichtet, sich Ortsgemeinden anzuschließen, wenn und wo sie die Möglichkeit dazu haben, dies zu tun. Jeder dieser Gemeinden hat Christus die notwendige Macht und Autorität gegeben, um die Anordnungen bezüglich des Gottesdienstes (einschließlich der Wortverkündigung und der Anordnungen hinsichtlich der Taufe und des Herrenmahls) und der Gemeindezucht auszuführen.

Das Jüngste Gericht

Wir glauben, dass Gott einen Tag bestimmt hat, an dem Er die Welt durch Jesus Christus in Gerechtigkeit richten wird. An diesem Tag werden alle Menschen, die jemals gelebt haben, vor dem Richterstuhl Christi erscheinen, um über ihre Gedanken, Worte und Taten Rechenschaft abzulegen. Dann werden die Gerechten in das ewige Leben eingehen und in der Gegenwart des Herrn die Fülle der Freude und Herrlichkeit mit ewigem Lohn empfangen. Doch die Gottlosen, die Gott nicht kennen und dem Evangelium Jesu Christi nicht gehorsam sind, werden mit ewigem Verderben bestraft vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit Seiner Stärke.

Unser Gemeindebund

Unsere Gemeindeverfassung

Gemeinde
Dokumente

Wöchentlich neue Predigten aus Gottes Wort

Hören Sie die neueste Folge unseres Podcasts KYRIOS - Christus ist Herr

Artikel und Bücher unserer Pastoren

Wichtiger Hinweis

Am kommenden Sonntag beginnt der Gottesdienst erst um 17:00 Uhr!